Freitag, 23. Juli 2010

[Rezension] Melissa Marr: Gegen die Finsternis



Melissa Marr

Gegen die Finsternis

Roman

Erschienen: Juni 2010 bei PIPER

Aus dem Englischen von Birgit Schmitz

Originaltitel: Ink Exchange; 336 Seiten

€ 8,95 [D]

ISBN: 9783492253291



Das Tattoos etwas Besonderes sind und einen Menschen unverfehlbar machen ist bekannt, doch kann ein Tattoo mehr als nur schmücken?

Ist es möglich, dass ein Tatoo dein Leben verändert?

Kann es ein Pranger sein, welches Dich für ewig an eine Person bindet und diesem zum Diener macht? ...


Kurzbeschreibung:


Leslies Leben scheint aus den Fugen zu geraten.. Seit dem Tod ihrer Mutter ist alles anders. Alles scheint den Bach runter zu gehen. Auch auf die Menschen, die einmal ihre Familie waren ist kein Verlass mehr. Ihr Vater ein Trinker, ihr Bruder ein Junkie, der dazu fähig ist seine Schwester für ein bisschen Koks zu verkaufen. Leslie ist mit ihrer Situation und den Schulden auf sich allein gestellt und kann nicht mal mit ihrer einst besten Freundin über ihre Probleme reden.

Sie ist darüber enttäuscht, dass diese offenbar Geheimnisse vor ihr hat und ist daher nicht gewillt, ihr von ihrer Situation zu erzählen, so dass sie allen um sich herum vormacht, Alles im Griff zu haben. Doch Alles scheint über ihren Kopf zu wachsen und sie wünscht sich aus all dem zu entfliehen. Sie möchte eine Veränderung und zwar eine grundlegende! Etwas, was zum Ausdruck bringt, dass nur sie entscheidet, was mit ihr und ihrem Leben geschieht. Ein Tattoo scheint für sie die Lösung. Ein Zeichen der Rebellion. Ein Zeichen ihrer Identität...Doch mit ihm soll alles anders kommen, als geplant....


Wahrheiten-Rezension:

„Gegen die Finsternis“ ist der zweite Teil der „Sommerlicht“-Reihe Melissa Marrs und übertrifft den ersten Teil bei Weitem! Melissa Marr gelingt es mit diesem Band eine Fortsetzung zu schaffen, die völlig in eine andere Richtung geht und dem Leser eine andere Perspektive der Welt um „Ash“, welche die Hauptfigur des ersten Teiles war, ermöglicht. Während der erste Teil von dem Reich der Sommerelfen handelte gewinnt der Leser durch diesen Teil einen Einblick in das Reich der Dunkelelfen. Der flüssige Sprachstil und die detailgetreue Beschreibung fesseln den Leser und es fällt schwer das Buch aus der Hand zu legen. Die Spannung wird bis zur letzten Seite aufrecht erhalten.

Liebe, Verrat, Hoffnung und Wut werden genauso thematisiert wie Freundschaft, Verzweiflung und Ohnmacht und der Kampf ums nackte Überleben. Man erfährt so viel über die Tattowierkunst und die Geschichte, die sich dahinter verbirgt. Es ist als würde der Leser nicht nur in die Welt der Elfen hineingeführt, sondern taucht auch ein in eine Welt der geheimnisvollen Tatoos. Der Leser kann förmlich den Duft der Farben riechen, mit denen die Tatoos gestochen werden, kann förmlich das Summen der Nadel spüren. Es ist als sei man unmittelbar dabei. Wenn ich schon vor dem Lesen dieses Buches Tatoos toll fand, so ist es jetzt noch mehr der Fall.

Fazit: Es ist ein spannendes und atemberaubend romantisches Märchen. Melissa Marr schafft eine klasse Rahmenhandlung und zeichnet klasse Charaktere, die man von Anfang an ins Herz schließt und mit denen man die Geschichte durchlebt.

Kommentare:

leselounge hat gesagt…

Schade, dass ich Elfen so gar nichts abgewinnen kann. Für dieses Genre kann sich eher der Jüngste erwärmen. Aber Deine Rezi mag ich trotzdem...*ganzdollumarm*

sevda hat gesagt…

Freue mich ehr dass sie Dir gefällt.. ;)
Ich bin den Elfen ja total verfallen und das Buch war wirklich sehr schön:)

Bettina hat gesagt…

Das Buch kommt auf due Wunschliste.