Samstag, 27. November 2010

[Rezension] Polly Shulman: Die geheime Sammlung




  • Autor(en) Polly Shulman
  • Verlag PAN
  • Seitenzahl 352
  • Preis EUR (D) 14,95
  • ISBN 978-3-426-28331-8
  • Erscheinungstermin 05.05.2010

Als kleine Kinder haben wir sie alle vorgelesen bekommen und geliebt. Märchen! Märchen, in denen so vieles möglich ist. In der man in Welten entführt wird, wo Teppiche fliegen, Spiegel reden und Kämme Schönheit verleihen können. In denen Nüsse Zauberkräfte besitzen und aus Flaschen Geister entweichen, die einem unzählige Wünsche erfüllen..

Eine Welt in die man sich als Kind so oft hingewünscht hat.

Stellt Euch nun vor diese Welt sei nicht nur in den Bücher verborgen...

Stellt Euch vor, all diese zauberhaften und geheimnisvollen Dinge wären Wirklichkeit...

Stellt Euch vor, sie wären für Euch erreichbar....

Polly Shulman schafft es mit Ihrer Geschichte der „geheimen Sammlung“ dieser Vorstellung Realität zu verleihen. Sie kreiert eine Welt, in der der Protagonistin ermöglicht wird, mit all diesen märchenhaften Gegenständen und Zaubereien in Berührung zu kommen.

Elizabeth ist ein Mädchen, welches scheinbar selbst aus einem Märchen zu stammen scheint. Sie hat ihre Mutter verloren und lebt mit ihrem Vater, ihrer Stiefmutter und ihren Stiefschwestern zusammen. (Na, kommt euch das bekannt vor?) Sie fühlt sich einsam und diese Einsamkeit wird auch noch durch die Schwierigkeiten an einer neuen Schule Freunde zu finden verstärkt. Als sie eines Tages von ihrem Lehrer den Vorschlag erhält in einem Museum zu arbeiten, sieht sie zunächst einmal darin eine Chance ihrer Einsamkeit zu entfliehen und Abstand zu ihrem so eintönigen Leben zu erhalten. Die Arbeit im Repositorium der verleihbaren Schätze entpuppt sich aber viel mehr als das. Es verändert ihr Leben auf eine drastische Art und Weise und verändert ihre Vorstellung der Realität. Es scheint nichts mehr, wie es ist. Ohne ihr zutun findet sie sich bald in einer Verschwörung wieder, und es liegt an ihr die Schätze des Repositoriums zu beschützen. Ein Abenteuer der anderen Art beginnt, in der nichts mehr so ist wie es scheint.

„Die geheime Sammlung“ ist ein Jugendbuch und sowohl der Sprachstil, als auch der Ablauf der einzelnen Handlungen sind dieser Tatsache passend. In einer flüssigen Sprache kreiert Polly Shulman mit ihrer Geschichte über die verzauberten Gegenstände eine Welt, die den Leser in Kindheitserinnerungen zurückversetzt. Wer allerdings viel Spannung erwartet wird enttäuscht, denn aufregend und wahnsinnig überrascht wird man nicht. Es ist eine schöne, leichte Geschichte, die angenehm zu lesen ist. Schnell schließt man die Charaktere, die jeder für sich sehr gut gezeichnet sind, ins Herz und begleitet sie in ihre Welt der magischen Momente.

Die geheime Sammlung ist sowohl optisch als auch inhaltlich überzeugend und für jeden Jüngeren und jung gebliebenen eine Reise, die sich lohnt.

Kommentare:

Jonathan hat gesagt…

Toller Tipp - überhaupt ein toller Blog!

Jonathan

sevda hat gesagt…

@jonathan Ich freu mich, dass Dir mein blog gefällt. Das bedeutet mir sehr viel:)